lust-auf-lyrik_01

Gedicht /
Reimt sich /
Lässt einen träumen /
Eintritt in andere Welten /
Apokalypse

(Marie-Kristin Taddiken, 9a)

„Weil ich eins und doppelt bin“

Türkisch-deutsche Lyrik- und Übersetzungswerkstatt
Werner-von-Siemens-Gymnasium Neuperlach
Sammelkurs Türkisch Q11 der städtischen Gymnasien


Klassleitung: Suzan Kozak
Projektleitung: Andrea Heuser
Abschlussabend: 26. Mai 2014; Lyrik-Bibliothek

Friedrich Hölderlin: Ömrün yarısı

Sarı armutlar ile asılı
Ve yaban güllerle dolu
Suya çökük toprak,
Cazibe kugular,
Ve öpücüklerden sahros
Kutsal suya batırıyorsunuz başınızı.

VVay halime, nereden alırım çiçekleri kış geldiğinde
Ve nereden alırım güneş ışını
Ve dünyanin gölgesini? 
Surlar sesiz ve soguk dururken,
(duyulur) bayrakların rüzgarda takırdaması.

Übersetzung: Lidya Arikan und Pınar Akbaba

******

Orhan Veli: Ich höre Istanbul zu

Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen
Erst weht ein leichter Wind;
Er schaukelt sehr langsam
Die Blätter sind an den Bäumen
In der Ferne, in der weiten Ferne
Das stetige Klingeln der Wasserverkäufer
Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen

Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen
Während die Vögel vorbei flogen
Fischernetze werden rausgezogen
Die Füße einer Frau berühren das Wasser
Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen

Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen
Kühler, sehr kühler KapalicarsiBelebter, sehr belebter Mahmutspasa
Mit Tauben überfüllte Höfe
Der Klang des Hammerschlags an den Häfen
Der schöne Frühlingswind und SchweißgerücheI
ch höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen

Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen
In meinen Gedanken die Trunkenheit der alten Zeiten
Dämmrige Bootshäuser an der Küste
Das Abflauen des Föhnes im Getümmel
Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen

Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen
Eine hübsche Frau geht auf dem Bürgersteig
Beleidigungen, Lieder, Volkslieder, Pöbeleien.
Etwas fällt aus ihrer Hand;
Es müsste eine Rose sein;
Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen

Ich höre Istanbul zu, meine Augen sind geschlossen
Ein Vogel zappelt und bewegt dabei sein Federkleid;
Ich weiß nicht, ob deine Stirn warm ist oder nicht;
Ich weiß nicht, ob deine Lippen nass sind oder nicht;
Ein weißer Mond geht hinter den Nussbäumen auf
Ich merke es an deinem Herzschlag
Ich höre Istanbul zu.

Übersetzung: Bahar Koc und Serena Özdemir

******

Fotos © Lyrik Kabinett – Fotos von der Generalprobe im Lyrik Kabinett