freunde_spenden-und-stiften_01

Auf meinem Kopf ein Thron für Sultane die Aufenthaltserlaubnis nur für Menschen, die mir viel wert sind
koyu gecende yardım için

(Oswald Egger, Zeynep, Hatice, Ali, Okhan)

„Weil ich eins und doppelt bin“

Türkisch-deutsche Lyrik- und Übersetzungswerkstatt
am Werner-von-Siemens-Gymnasium Neuperlach
Sammelkurs Türkisch Q12 der städtischen Gymnasien

Kursleitung: Gaye Irmak-Fischer
Projektleitung: Karin Fellner

Wir applaudieren den jungen Dichterinnen und Dichtern für ihre Gedichte – und präsentieren hier eine Auswahl. Frau Irmak-Fischer danken wir für ihren so tatkräftig unterstützenden Einsatz!

Karin Fellner an die Kursteilnehmer*innen:
Dass wir in der schwierigen Pandemie-Zeit treffen und miteinander arbeiten konnten, dass Ihr Euch so offen auf meine Anregungen zum poetischen Schreiben und Denken eingelassen habt –, das war ein beglückendes Erlebnis für mich. Dafür möchte ich Euch sowie Ihnen, liebe Frau Irmak-Fischer, die Sie den Kurs so achtsam begleitet haben, noch einmal sehr herzlich danken! Eine Auswahl der Texte, die Ihr in der kurzen Zeit geschrieben habt, findet Ihr hier versammelt. Ich hoffe, dass auch Ihr den befeuernden Schwung dieser Treffen mitnehmen könnt – und vor allem, dass Gedichte Euch, lesend und schreibend und die Sprachen kreuzend, auch in Zukunft begleiten und viele erhellende Momente bescheren!

Cento von Karin Fellner aus den Gedichten der Teilnehmer*innen:

Arkadaşlarla konuştum (ich habe mit Freunden gesprochen),
um mein Herz damit zu füttern.
Ich möchte die Melodie in meinem Kopf raussingen,
çünkü bir yüzu güldürmek büyük güzelliktir.
(denn jemanden zum Lächeln zu bringen, ist eine schöne Tat).

Sieh an den Schnee, er ist so gleich und doch so verschieden.
Karadenuz karla kara olmiğ (auch aufs Schwarze Meer fällt Schnee.)
Für welche Seitenstraße entscheiden wir uns, für die weiße oder die schwarze?
Es sind nur noch die Glasscheiben, die mich vom Meer trennen.
Symmetrie: mükemmelik demek değil mi (bedeutet doch perfekt)?

[[Cento: ein Gedicht, das aus Versen der Kursteilnehmenden zusammengestellt ist.]]

******

Ali

Yazda kar

Yazın kar yağar mı?

Kar gibi parlaktı hayaller.
Ama başıma düşen karla eriyip gittiler
En güzel yazımda kar yağdırdın ya başıma
Gökyüzünden düşen kar aldı hayallerimi
Yazın olsa bile hala üşütüyor beni.

Übersetzung:

Schnee im Sommer

Schneit es im Sommer?

Geglänzt wie Schnee haben meine Träume.
Jedoch sind meine Träume geschmolzen wie der Schnee,
                           welcher auf meinen Kopf geschneit ist.
Du hast es in meinem schönsten Sommer schneien lassen.
Der Schnee, der aus dem Himmel fällt, hat meine Träume genommen.
Auch wenn es Sommer ist, lässt mich dieser Schnee frieren.

*******

Beyza

Verbfächer: konuşmak – sprechen

Konuşmak
Arkadaşlarla konuştum.
Onlarla başkaları hakkında da konuştum.
Beni konuşturdular malum hepsi konuşkanmışlar.
Ben ayrılınca benim hakkımda da konuşmuşlar. Beni konu etmişler.
Ben de onların hakkında konuştum.
Bütün mahallede konu oldular.
Fazla konuşunca, annem bu şekilde konuşmamam gerektiğini söyledi.
O zaman onlar da öyle konuşmasalarmış. Ben de konuşmazdım.
Bir şeyi konu ederken, ne konuştuğunu bileceksin ya da konuşmayacaksın
                                                             hatta konuşmaktan sakınacaksın.
Biriyle konuşunca, konuştuklarına dikkat et, arkandan konuşmasınlar.
Konuşturma kimseyi, zaten bu devirde herkes konuşacak şey arıyor.
Kankalarla kahvedeyken konuş ki, kahkahalarla konuştuklarınız kalsın.
Bundan sonra ne konuşacağım ne konuşulacağım.

Übersetzung:

Sprechen.
Ich habe mit Freunden gesprochen.
Ich habe mit ihnen über andere gesprochen.
Mich haben sie auch zum Sprechen gebracht, tja, sie sind nun mal sehr gesprächig.
Als ich weg war, haben sie auch über mich gesprochen.
                Sie haben mich zum Thema gemacht.
Dann hab ich auch über sie geredet.
                 In der ganzen Nachbarschaft sind sie zum Thema geworden.
Als ich zu viel geredet hatte, meinte meine Mutter, dass ich nicht auf diese Art
                 über sie sprechen sollte.
„Dann hätten sie auch nicht so sprechen sollen. Dann hätte ich auch nicht gesprochen!“
„Wenn man etwas als Thema anführt, sollte man wissen, wovon man spricht
                – oder man spricht gar nicht. Wage es erst gar nicht!
Wenn du mit jemandem sprichst, solltest du wissen, worüber du sprichst,
                 sonst sprechen sie über dich!
Bring niemanden zum Reden. Heutzutage sucht jeder etwas zum Besprechen.
Sprich mit Freunden beim Kaffee,
damit schöne Erinnerungen bleiben."
„Von nun an werde ich nicht reden und werde auch nie wieder zum Thema gemacht.“

*******

Gamze

Schnee

Ich gehe die Straße entlang,
rechts von mir ist alles weiß,
links von mir ist alles schwarz und dreckig.
Es riecht nach Benzin.

Das, was vom Himmel fällt, ist weiß,
aber wir Menschen machen  es dreckig und schwarz
für unseren Profit.

Ob wir dabei unsere Mitmenschen, die Tiere oder Pflanzen verletzten,
ist uns egal.
Wie wir den Planeten den kommenden Menschen hinterlassen,
ist uns egal.
Ob Menschen ein paar Jahre später auf diesem Planeten leben können oder nicht,
ist uns auch egal.
Hauptsache, wir profitieren.

Unser Egoismus wird uns noch unseren Planeten kosten.
Nun stellt sich die Frage:
Für welche Seitenstraße entscheiden wir uns?
Für die weiße oder die schwarze?

*******

Melissa

Schnee/kar

Schnee ist rein,
Schnee ist fein,
Schnee ist weiß
und kalt wie Eis.
Er vereint,
aber macht auch frei.

Schnee ist ein Schritt ins Neue,
darauf kann man sich freuen.
Die Kälte ist kein Hindernis,
sich so auszuleben, wie man ist.


Sieh an den Schnee,
er ist so gleich und doch so verschieden
wie alle Menschen, die hier leben.

Jeder ist auf seine eigene Art
einzigartig.

*******

Meltem

Mein Inneres ist mein Äußeres

Ich hüpfe nach Hause und blende dabei alles aus.
Nur die Augen und die Köpfe, die sich in meine
Richtung drehen, bemerke ich.
Doch das ist mir egal.

Ich möchte die Melodie in meinem Kopf raussingen.
Ich erschrecke:
Meine Stimme ist laut und nah, fast wie Airpods,
die in meinen Ohren stecken.

Die vorbeirasenden Autos spiegeln mich
in ihren schwarz polierten Fenstern wider.
Ich sehe eine Leerstelle in
meiner unteren Gesichtshälfte:        mein Mund.

Mein Mund ist an meinem rechten Ohr.
Ich taste es an und spüre meine geschmeidigen Lippen.
Ağzım kulaklarımda
und das kann ich nicht verstecken.

Mein Inneres ist mein Äußeres.

****

In Bayern sind viele bayan Bayern-Fans.

[[Hervorgegangen aus einer Übung über ‚false friends‘, d.h. Wörter, die die im Türkischen und Deutschen ähnlich oder gleich aussehen und unterschiedliche Bedeutungen haben: bayan = Frau]]