publikationen-detail

Langsamer träumen! denke ich und sehe /
mich nach Deckung um

(Harald Hartung)

Christoph Meckel

Seele des Messers

Christoph Meckels Gedichte bilden das Kontinuum und das Zentrum seines Œuvres«, schrieb Wulf Segebrecht in der F.A.Z. zum siebzigsten Geburtstag des Dichters, der der »Kunst ergeben ist mit einer kompromi߬losen Unbedingtheit, die ihresgleichen sucht«. In seinem neuen Band setzt Meckel nun seine poetischen Erkundungen fort, und die Pole dieser Erkundung werden benannt von den beiden Hauptzyklen »Flutlicht« und »Feuereimer«. Öffentlichkeit und Privatheit, Propaganda und Stille, das sind die Gegensätze, in denen Meckels Gedichte unsere Gegenwart und unsere heutige Existenz sehen. Und in ihrem Eigensinn, ihrem Widerspruchsgeist und in ihrer sprachlichen Schönheit stellen sie der öffentlichen Sprache eine Kraft entgegen, die nur in der Poesie möglich ist.

Christoph Meckel, 1935 in Berlin geboren, lebt dort und in Südfrankreich als Schriftsteller und Zeichner. Er wurde u. a. mit dem Rainer-Maria-Rilke-Preis und dem Georg-Trakl-Preis ausgezeichnet. Bei Hanser erschienen zuletzt das Gedichtbilderbuch Komm in das Haus (1998), Zähne (Gedichte, 2000), Suchbild. Meine Mutter (Roman, 2002), Ungefähr ohne Tod im Schatten der Bäume (Gedichte, 2003) und Einer bleibt übrig, damit er berichte (2005).


In den Warenkorb

Edition Lyrik Kabinett bei Hanser

In dieser Reihe erscheinen seit 2006 zwei bis vier Lyrik-Bände pro Jahr, viele von ihnen zweisprachig. Herausgeber der Reihe sind Ursula Haeusgen, Michael Krüger, Wolfgang Matz und Raoul Schrott.

Warenkorb
Es befinden sich derzeit keine Artikel in Ihrem Warenkorb.
csm_publikation_12_686c80081f

Christoph Meckel

Seele des Messers

Gedichte

Edition Lyrik Kabinett bei Hanser,
August 2006

ISBN 978-3-446-20804-9, 14,90 €

In den Warenkorb