publikationen-detail

Langsamer träumen! denke ich und sehe /
mich nach Deckung um

(Harald Hartung)

Münchner Reden 12

Péter Esterházy

Über die Stühle, das Sitzen und das Zwischen

Péter Esterházy, geb. 1950 in Budapest, ist einer der bedeutendsten ungarischen Autoren der Gegenwart. In seinem Opus Magnum, dem Roman „Harmonika Caelestis“ (dt. 2001) entwirft er anhand seiner weitverzweigten Magnatenfamilie – und in einem Mosaik aus verschiedensten Gattungen – einen Blick auf die Geschichte Ungarns und Europas.
Esterházy ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sowie der Akademie der Künste in Berlin. Zusammen mit Terézia Mora hatte er 2006/2007 die Tübinger Poetik-Dozentur inne, 2011/2012 war er Dozent für Weltliteratur an der Universität zu Köln. 1999 erhielt er den Österreichischen Staatspreis, 2001 den ungarischen Literaurpeis und den Sándor-Márai-Preis, 2004 den Friedenspreis den Deutschen Buchhandels. Auf Deutsch erschien zuletzt „Ein Produktionsroman“ (2010)


„Ich bin kein Lyriker,“ – so Péter Esterházy in seiner „Münchner Rede zur Poesie“ – „ich bin ein Prosaiker (falls es dieses Wort gibt). Trotzdem ist für mich alles eine Frage der Form. (…) Das ist die Eigenschaft des Dichters, des Lyrikers, nicht des ‚Prosamenschen‘. Dementsprechend sitze ich zwischen allen Stühlen.“

Es ist gerade dieser Ort des Dazwischen, der es Esterházy ermöglicht, in seiner in Form eines Tagebuchs verfassten Rede ganz neue Perspektiven auf die Lyrik zu entwickeln: so etwa auf die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Poesie, Prosa und Philosophie, auf poetische (Schmeiß-)Fliegen, auf Gedichte, gewoben wie Tweed, und Gedichte, die in der 25. Stunde des Tages geschrieben werden, auf Arany, Kafka, Tranströmer, das Der-Die-Das und den Buchstaben „G“.


In den Warenkorb

Münchner Reden zur Poesie

Die Reihe widmet sich poetologischen Fragen und dokumentiert zugleich die Bedeutung, die der Dichtung in verschiedenen Bereichen der Gegenwartskultur zukommt. Die Reden werden ein- bis zweimal jährlich gehalten. Sie wurden begründet von Ursula Haeusgen und Frieder von Ammon und werden herausgegeben von Holger Pils und Frieder von Ammon.

csm_publikation_68_0e4c5a61fe

Péter Esterházy

Über die Stühle, das Sitzen und das Zwischen

Das G.-Tagebuch. Übersetzt von György Buda

Münchner Reden zur Poesie
28 S., Broschur
Herausgegeben von Maria Gazzetti und Frieder von Ammon
Buchgestaltung und Typographie von Friedrich Pfäfflin (Marbach)

Lyrik Kabinett,
November 2012

ISBN 978-3-938776-34-6, 12,00 €

In den Warenkorb