freunde_mitglied-werden

doggerland
Ulrike Draesner präsentiert ihren neuen Band

„Der mittelsteinzeitliche Mensch: Woran erinnerte er sich, schaute worauf? Tundra und Steppe, Birke und Haselnuss, die sich erwärmende Zeit. Die Vokale zerdehnte man im Mund […]. Es war die Tiefe, in die sie  hineinsahen, eine Dunkelheit, die allmählich aus ihren Augen schwand.“ Ulrike Draesners neuer Lyrikband doggerland ist ein einzigartiger Text, ohne Vorbild in den Literaturgeschichten: Er beschwört eine Welt, die einmal England mit dem Kontinent verband und von Jägern und Sammlern bevölkert wurde, dann aber im Meer versank. Nur wenige Spuren sind geblieben. Umso größer ist die Imaginationsleistung Draesners, die die untergegangene Welt von Doggerland in ihrem Text, den man vielleicht ein experimentelles Epos nennen könnte, neu entstehen lässt und dabei zugleich in die Zukunft des Planeten blickt – und dies in einer eigenen, einmaligen Form und Sprache, die auch neue Präsentationsweisen verlangt. Ulrike Draesner, geboren 1962, studierte in München und Oxford Jura, Germanistik, Anglistik und Philosophie und promovierte 1992 über Wolframs Parzival. Für ihre Gedichte, Romane, Essayistik, Übersetzungen und Hörspiele wurde sie vielfach ausgezeichnet: 2020 erhielt sie unter anderem den Deutschen Preis für Nature Writing und den Bayerischen Buchpreis für ihren Roman Schwitters, 2021 den Großen Preis des Deutschen Literaturfonds. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit ist sie seit 2018 Professorin für Deutsche Literatur und Erasmus-Koordinatorin am DLL Leipzig. Frieder von Ammon, geboren 1973 in München, studierte Germanistik, Komparatistik und Musikwissenschaft in München. Seit 2015 ist er Professor an der Universität Leipzig.

doggerland

Ulrike Draesner
präsentiert
ihren neuen Band.

Moderation:
Frieder von Ammon

Freitag, den 22.10.2021
19:00 Uhr

Lyrik-Bibliothek
Amalienstr. 83a
 

Bitte anmelden:
info (at) lyrik-kabinett.de.
Es gilt die 3G-Regel
(Zutritt für Genesene,
Geimpfte oder Getestete –
jeweils mit Nachweis.)
Die Lesung ist wenige Tage
nach der Veranstaltung
nachzuhören auf www.dichterlesen.net.