publikationen-detail

Langsamer träumen! denke ich und sehe /
mich nach Deckung um

(Harald Hartung)

Münchner Reden 11

Jan Wagner

Der verschlossene Raum

Mit freundlicher Unterstützung der



In seiner Münchner Reder zur Poesie geht Jan Wagner von der überraschenden Tatsache aus, dass auffallend viele Dichter von Auden bis Benn und Brecht begeisterte Leser von Kriminalromanen waren – ein Zusammenhang, der sich zurückverfolgen lässt bis zu Edgar Allan Poe, der nicht nur einer der Begründer der modernen Poesie ist, sondern auch die Detektivgeschichte erfunden hat. Ausgehend von dessen »The Murders in the rue Morgue« fragt Wagner nach Gründen für die Analogie von Krimi und Gedicht:

»Läßt sich vielleicht das Gedicht selbst, wie das unerklärliche, Rätsel aufgebende Zimmer in der Rue Morgue [...] als 'locked room' begreifen, als ein verschlossener Raum, vom Dichter ganz gezielt und Schritt um Schritt erschaffen, immer auf den maximalen Effekt beim Leser bedacht, noch die kleinsten Wirkungen berechnend – nur um am Schluß den Schlüssel von innen stecken zu lassen und sich in Luft aufzulösen, auf mysteriöse Weise zu verschwinden?«


In den Warenkorb

Münchner Reden zur Poesie

Die Reihe widmet sich poetologischen Fragen und dokumentiert zugleich die Bedeutung, die der Dichtung in verschiedenen Bereichen der Gegenwartskultur zukommt. Die Reden werden ein- bis zweimal jährlich gehalten. Sie wurden begründet von Ursula Haeusgen und Frieder von Ammon und werden herausgegeben von Holger Pils und Frieder von Ammon.

Muenchner_Rede_11_Wagner

Jan Wagner

Der verschlossene Raum

Münchner Reden zur Poesie
28 S., Broschur
Herausgegeben von Maria Gazzetti und Frieder von Ammon
Buchgestaltung und Typographie von Friedrich Pfäfflin (Marbach)

Lyrik Kabinett,
März 2012

ISBN 978-3-938776-32-2, 12,00 €

In den Warenkorb