Kunst_c__Chris_McCabe

Festival für Visuelle Poesie
Klang Farben Text
Visual Poetry for the 21st Century

Vor kurzem hat er seinen 95. Geburtstag gefeiert: der „Vater der konkreten Poesie“ Eugen Gomringer. Die maßgeblich von ihm im 20. Jahrhundert initiierte und geprägte Konkrete oder Visuelle Poesie blüht auch im 21. Jahrhundert europa- oder sogar weltweit und zeitigt immer neue Formen – vor allem auch der Intermedialität.

Klang Farben Text ist ein dreitägiges Festival für Visuelle Poesie, das von der internationalen Bewegung für Konkrete Poesie der 1950er und 60er Jahre inspiriert ist. Das Projekt feiert, wie sich diese Bewegung in neue Generationen von Dichtern und Künstlern fortzeugt: Zwölf der einfallsreichsten Vertreter dieser Richtung aus Großbritannien und Deutschland treffen sich zu gemeinsamen Arbeiten und Auftritten in München. Sie lassen erleben, wie das gedruckte Wort sich auch in Film und Performance verwandelt und wie die Konkrete oder Visuelle Poesie über das Medium der Druckseite hinausgewachsen und zu einer Form der Erlebniskunst für das 21. Jahrhundert geworden ist. Die teilnehmenden Dichterinnen und Dichter arbeiten paarweise miteinander und präsentieren an den Abenden neue Performances, kurze Poesiefilme sowie auch Impressionen zu einem bedeutenden ‚klassischen‘ Werk Konkreter Poesie.

Während des Festivals sind in einer Endlosschleife auch Filmarbeiten zu sehen, die die Entwicklung der Konkreten Poesie von den 1960er Jahren bis heute dokumentieren.

Logo des Festivals oben (c) Chris McCabe

******************************************************

Details on the UK Poets:

SJ Fowler (curator) is a poet, artist, curator and vanguardist. He works in the modernist and avant-garde traditions, across poetry, fiction, sonic art, visual art, installation and performance. He has published seven collections of poetry, the latest {Enthusiasm} with Test Centre (2015), and has been commissioned by Tate Britain, the Liverpool Biennial, Penned in the Margins and the London Sinfonietta. His work has been translated into 16 languages and performed at venues across the world, from Mexico City to Erbil, Iraq. He is the poetry editor of 3:AM Magazine and is the curator of the Enemies project.

Victoria Bean is a poet and artist living in London, and is a founding member of Arc Editions. Her work has been shown at the Tate, ICA, and the Courtauld Institute of Art, and collected by university libraries throughout United States. In addition to co-editing this anthology, she has hand-typed The World Geography of Concrete Poetry — a metre-long history of the early concrete poetry movement. Her first collection, Caught, was published in 2011 and her second, Liberties, in 2017.

Kimberly Campanello was born in Elkhart, Indiana. Her poetry publications include Consent, Imagines and Strange Country (both on the sheela-na-gig stone carvings), and Hymn to Kālī (her version of the Karpūrādi-stotra). MOTHERBABYHOME, a collection of 796 conceptual and visual poems on the St. Mary's Mother and Baby Home in Tuam, Co. Galway, was published by zimZalla Avant Objects in April 2019. Kimberly's poems have appeared most recently in Blackbox Manifold, Tentacular, Poetry Ireland Review, Banshee and Poetry Wales. She is featured in the Irish poetry section of Poetry International Web. Her work has appeared in anthologies published by Laudanum, Bloodaxe, the Enemies Project, EBL-Ciel Abierto, and Boiler House. She has been awarded residencies at the Fundación Valparaíso, the Heinrich Böll Cottage, and The Studios of Key West and was awarded a 2019 Markievicz Award from Ireland's Arts Council and the Department of Culture.

Chris McCabe (curator) is the author of five collections of poetry, the latest of which The Triumph of Cancer, which is a Poetry Book Society Recommendation. His collaborative project with Maria vlotides, Pharmapoetica, was shortlisted for the Ted Hughes award 2014. He is the co-editor of The New Concrete: Visual Poetry in the 21st Century (Hayward Publishing) and his book of collages, The Affairs of Dylan Thomas, was published by Red Fox Press in 2017. He works as the National Poetry Librarian at The National Poetry Library, Southbank Centre and co-curated the exhibition Visual Poetics in 2013. He is also the editor of the third series of concrete-influenced ‘p.o.w.’ broadsides. His first novel, Dedalus, is published by Henningham Family Press.

Robert Montgomery is from Chapelhall, Scotland; he studied at Edinburgh College of art and the Museum of Fine Arts, Houston. He has realised major outdoor text installations in light on the site of the old us air Force base at Tempelhof, Berlin, and the old imperial port city of Fort Kochi, India, as the British artist selected for the 2012 Kochi-Muziris Biennale. His work has been included in exhibitions across the world. Monographs on his work have been published by Galerie Nuke, Paris, and Monokultur, Berlin. He was part of a public art commission for the Grand Départ of the Tour de France 2014.

Barrie Tullett is Senior Lecturer in Graphic Design at the Lincoln School of Art and Design, and cofounder of the Caseroom Press, an artists’ book collective based in Lincoln and Edinburgh. As a freelance graphic designer, his clients have included Canongate Books, Princeton University Press and Penguin Books. He is the author of Typewriter Art: A Modern Anthology (Laurence King, 2014) and he has recently completed The Typographic Dante, a series of Typographic Illustrations for Dante’s Divine Comedy. Each book of the trilogy is illustrated through a different ‘obsolete’ technology: Letterpress, Typewriting and Letraset. 

Deutsche Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Gerhild Ebel, geboren in Halle 1965, studierte Phytopathologie an der Universität Halle bis zu ihrem Diplom 1990. Seit 1988  liegen von ihr zahlreiche Konzeptionelle Arbeiten zwischen Sprache, Bild und Wissenschaft vor:  ca. 50 Buchveröffentlichungen in verschiedenen Verlagen seit 1993, auch als Herausgeberin - etwa der original-graphischen Enzyklopädie für experimentelle Literatur und Kunst art_lex"; außerdem veranstaltete sie zahlreiche Ausstellungen und erhielt für ihr Werk Stipendien und Kunstpreise. Werke von ihr finden sich in etwa 50 internationalen Museen (u.a. MOMA, New York; Centre Pompidou, Paris). Sie lebt in Halle und Berlin.

FALKNER, geboren als Michaela Falkner 1970 in Österreich, lebt als Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin in Wien und Algier. Sie promovierte in politischer Psychologie (zum Thema „Verbale Konstrukte“). FALKNER versteht ihre Arbeiten, in welchem Medium auch immer, als Manifeste. Ein Gesamtwerk, das sie Stück für Stück, Nummer für Nummer entwickelt, festhält und fortschreibt, eine Welt- und Sehnsuchtsformel in mittlerweile 55 Teilen. Der Gestus von FALKNERs Werk ist eine Suche nach Ausdrucksformen über alle Gattungs- und Genregrenzen hinweg, in dem sie etwa Texte mit performativen, theatralisch-deklamatorischen Mitteln inszeniert. Zuletzt erschien: Manifest 54“, in: Neue Rundschau, Heft 2019/3, Michael Lentz (Hrsg.), Frankfurt 2019; „Manifest 52“, in: Seismographie des Hörspiels. 40 Jahre Hörspiel des Monats. 30 Jahre Hörspiel des Jahres, Deutsche Akademie der Darstellenden Künste (Hrsg.), München 2017. Frühere ihrer Publikationen erschienen im Czernin Verlag, Wien: Falkner II. Eine Moritat in siebzehn Bildern, 2006; A Fucking Masterpiece, 2005.

Angelika Janz, geboren 1952 in Düsseldorf, lebt seit 1991 in Vorpommern. Sie ist Autorin von Lyrik, Prosa, Essayistik und Visueller Poesie und beschäftigt sich seit den 70er Jahren mit dem Verhältnis, der Korrespondenz und ‚Vernähung‘ von Bild und Text in der Bildenden Kunst, u. a. mit dem Essay „Fragment als Haltung“. Sie erhielt u.a. den Preis Experimentelle Literatur der Stadt Düsseldorf 1981 und zahlreiche weitere Stipendien und Auszeichnungen. Einzelpublikationen zuletzt: tEXt bILd, Fragmentgedichte und poetologische Texte. Hg. von Michael Gratz, Greifswald 2013; Traue dem Wechsel, Koblenz 2014; Draußen ging das Leben weiter, aber die Filme rissen ein, Putbus 2015.

Benedikt Kuhn, geboren 1994 in Heidelberg, studierte Philosophie an der Universität Leipzig und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Er arbeitet schriftbasiert in verschiedenen Medien, u.A. Installation, Performance, Video. 

Michael Lentz, geb. 1964 in Düren, ist Autor, Musiker und Interpret von experimentellen Texten und Lautgedichten. Bereits seit 1989 gehört er dem Ensemble des Komponisten Josef Anton Riedl an, dem Programmgestalter der Reihe Klang-Aktionen – Neue Musik München. Seit 1996 kuratierte er in München die Veranstaltungsreihe "Soundbox - Akustische Kunst", in deren Rahmen er u. a. Jaap Blonk, Peter Brötzmann, Bob Cobbing, Eugen Gomringer, Bernard Heidsieck, Thomas Kapielski, Arrigo Lora-Totino, Franz Mon, Oskar Pastior, Josef Anton Riedl, Gerhard Rühm, Roland Sabatier, Valeri Scherstjanoi und Amanda Stewart vorstellte. Seine 2-bändige, über zwölfhundert Seiten umfassende kritisch-dokumentarische Bestandsaufnahme (und zugleich seine Dissertation) Lautpoesie / -musik nach 1945 (Wien 2000) wurde zum maßstabsetzenden Referenzwerk auf diesem Gebiet. Von Lentz‘ zahlreichen Auszeichnungen seien nur genannt: der Ingeborg-Bachmann-Preis 2001 und der Preis der Literaturhäuser 2005. Er ist Präsident der Freien Akademie der Künste zu Leipzig und wurde 2006 auf den Lehrstuhl für Literarisches Schreiben des Deutschen Literaturinstituts Leipzig (Universität Leipzig) berufen, den er bis heute innehat. Seit 2014 ist er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Jürgen O. Olbrich: „Geboren 1955 in Bielefeld, lebt in Kassel. Alles weitere ergab sich. / Born 1955 in Bielefeld, lives in Kassel/Germany. Everything else just happened.“ (Jürgen O. Olbrich)

Kooperation

Festival für Visuelle Poesie
Klang Farben Text
Visual Poetry for the 21st Century

Mit
Victoria Bean,
Kim Campanello,
Gerhild Ebel,
FALKNER,
Angelika Janz,
Benedikt Kuhn,
Robert Montgomery,
Jürgen Olbrich
und Barrie Tullet

Als Ehrengast: Eugen Gomringer

Kuratiert von
Steven J. Fowler,
Michael Lentz

und Chris McCabe 

Dienstag, 3.3.2020
19 Uhr
Eröffnungsabend

mit
Eugen Gomringer
und
Kurzvorstellungen
aller Mitwirkenden

Mi./Do. 4.-5.3.2020,
19 Uhr
Performances
mit je sechs
Künstlerinnen
und Künstlern,
moderiert
von den
Kuratoren

(Die Veranstaltungen
finden überwiegend
in englischer Sprache statt.) 

Dienstag, 03.03.2020 - 19:00 Uhr

Lyrik Kabinett
Amalienstr. 83a
80799 München

Eintritt: € 8 / (erm.) € 6;für drei Abende: € 15 / € 10
Mitglieder Lyrik Kabinett:
Eintritt frei
Abendkasse, freie Platzwahl