fallbackImageStage

Zwischen Fisch und Molluske

Ilya Kutik, geb.1960 in Lemberg (Westukraine), studierte unter Arsenij Tarkowski am Moskauer Maxim-Gorki-Institut für Literatur. Er gehörte den Metarealisten oder Metametaphoristen an, einer Dichtergruppe, die bis in die Jelzin-Zeit als poetische Avantgarde Russlands galt. Bei Öffnung des Eisernen Vorhang zog Kutik nach Lund/Schweden. Joseph Brodsky brachte den Dichter nach Amerika. Heute lehrt er Russ. Literatur und Film- theorie in Chicago. - Lesen, Übersetzen und Schreiben sind in Kutiks poetischem Engagement gleichberechtigt. Die 60 strophige Ode auf den Besuch der Landzunge von Belosaraj, gelegen am Asowschen Meere machte ihn noch als Studenten berühmt, durfte aber damals (1984) nicht in Druck erscheinen. Gleich Kutiks erster Gedichtband Fünfkampf der Sinne (1990) wurde ausgezeichnet, desgleichen die Anthologie Schwedische Dichter (1992), die Joseph Brodsky einen „Akt enormer Freigiebigkeit“ und wesentlichen Beitrag zur Erweiterung des Russischen Gedichts genannt hat.

Auf Deutsch erschienen einzelne Gedichte u. poetologische Prosa in Zeitschriften und Anthologien (Akzente; Atlas der neuen Poesie; Zwischen den Zeilen; Manuskripte) übersetzt u.a. von F.Ph. Ingold und U.Eisinger. Gerade jetzt erschien die Ode auf den Besuch der Landzunge von Belosaraj i.d. Übersetzung von Ute Eisinger (Klagenfurt/Wien 2002).


Ute Eisinger, Jahrgang 1964, stammt aus dem niederösterr. Weinviertel und lebt als Philologin in Wien. Sie schreibt u. übersetzt Gedichte; seit 2002 gibt sie die Reihe NachGedichte heraus. - Für die Übersetzungen von Kutik-Gedichten erhielt Ute Eisinger 1999 den Übersetzerpreis der Stadt Wien.


Johanna Renate Döring ist Mitarbeiterin am Institut für Slawische Philologie an der LMU München. Publikationen zur Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts; Editionen vor allem des epistolarischen Werkes von Boris Pasternak.

 

Ode auf den Besuch der Landzunge von Belosaraj, gelegen am Asowschen Meer

39
Ist er ja der Fisch und Molluske
inzwischene, quasi Riss ihres Link,
spannend jäh Muskel für Muskel –
dass sein Fleisch rosig blinkt,
verrät, fett im Rippspeck,
den windigen Schleichweg,
Steintoren durchschlängelt,
vom Slalom im Wasserbrodeln
eine Rinne aus dem Feuerofen
der Entschmelzung gegängelt.

 

       

Ilya Kutik


Aus dem Russischen von Ute Eisinger

„Zwischen Fisch und Molluske“

Ilya Kutik

liest aus seiner

Ode auf den Besuch der Landzunge Belosaraj,

gelegen am Asowschen Meer

(russisch / deutsch)


Einführung: Johanna Renate Döring

Übersetzung und dtsch. Fassung: Ute Eisinger

 

Montag, 03.02.2003 - 20:00 Uhr

Lyrik-Bibliothek, Schellingstr. 3 / Rgb.

(U 3 / U 6 Universität)

Nach der Lesung laden wir ein zu einem Glas Wein.

Eintritt: €5,50 / €3,50
Mitglieder Lyrik Kabinett: frei